Samstag, 30. Mai 2009

Gheeherstellung






Das Wetter hat meine Nachmittagsbeschäftigung verhindert – zu frisch um auf der Terrasse mit Strickzeug zu sitzen; daher habe ich Ghee ‚gemacht’ :-).
Butter wird langsam erhitzt und bei geringer Hitze langsam gekocht, dabei die aufsteigenden Molkeflocken abschöpfen. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis kein Schaum und Wasserdampf mehr aufsteigt. Die Butter ist nun goldgelb – geklärt – in Gläser abfüllen, kühl und dunkel aufbewahren.
Ghee ist reines Butterschmalz und gilt in der ayurvedeschen Küche als wichtiges Nahrungs- und Heilmittel, es soll den Körper reinigen und entgiften. Ghee ist gut fürs Herz, gibt Energie, regt den Appetit an, beruhigt das Nervensystem und reinigt das Blut.

Ganz unten: Ausgangssituation - Butter im Topf *smile* - dann langsames Erhitzen und die Schaumbildung. Die geklärte Butter im Topf und in den Gläsern. Sobald die Gläser erkaltet sind, werden sie verschlossen. Das Ghee ist mehrere Monate haltbar.

Kommentare:

  1. o...da habe ich wieder was neues gelernt...habe ich absolut nicht gewusst und solange haltbar...
    liebe grüsse ann

    AntwortenLöschen
  2. Hallo
    wie verwendest du das ?
    Liebe Grüsse simone

    AntwortenLöschen
  3. Der ayuverdische Gedanke an das Ghee ist ganz klasse! Nur Appetitanregung brauche ich gar nicht ;)
    Die kommt bei deinen Bildern auch ohne die Wirkung, die ihr zugeschrieben wird :)

    GlG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja interessant, wird es zum Kochen verwendet?

    Viele liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  5. Ohhh, ich habs gerade gelesen, Du nimmst es zum Braten. Wer lesen kann ist klar im Vorteil *grins*

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine nette Nachricht!
Ich freu mich sehr darüber!