Montag, 10. März 2014

... nun mach da mal keinen Hermann draus ...

... doch *lach* ...
 ... 6 Tage habe ich ihn gepflegt ... und heute war es soweit :) ...
... noch ist der Kuchen ziemlich warm ...
... ich kann es nicht abwarten und 'musste' ihn anschneiden. ...
... Er duftet sehr verführerisch. ...

Rezept:

Mehl und Zucker in eine Schüssel mit Deckel geben und mit der Milch und Buttermilch zu einem glatten Teig schlagen. Dieser Ansatz bleibt solange in der Küche stehen, bis er zu gären anfängt (ca. 1-2 Tage), je nach Temperatur. Sobald er Blasen wirft, kann er in den Kühlschrank gestellt werden.

Bis zum ersten Backen, wird er folgendermaßen gepflegt:

1. Tag: ruhen
2.-4. Tag: umrühren mit einem Holz oder Plastiklöffel
5. Tag: in eine größere Schüssel umfüllen und dann füttern mit 100 g Weizenmehl, 100 g Zucker, 180 ml Milch.
6.-9. Tag: täglich einmal umrühren
10. Tag: füttern mit 100 g Weizenmehl, 100 g Zucker, 180 ml Milch

Jetzt kann der Teig geteilt werden. 1x zum Weiterfüttern, und 1x zum Backen.

ODER so:

Zutaten: ½ Päckchen Trockenhefe bzw. ½ Würfel Frischhefe, 1 Esslöffel Zucker, 1 Tasse Wasser, 1 Tasse Weizenmehl

Wichtig ist vor allen Dingen das Ansatzgefäß. Dies darf nicht zu klein sein. Es sollte auch nicht ganz luftdicht sein, damit die Gärgase entweichen können. Die Trockenhefe mit dem Zucker in der Tasse lauwarmem Wasser auflösen, dann das Weizenmehl unterrühren. Dieses „Baby-Hermann-Gemisch“ an einem warmen Ort (z.B. Nähe Heizung) 2 Tage aufgehen lassen. Die Masse jeden Tag umrühren. Danach den Grundteig für 1 Tag in den Kühlschrank stellen.


Kommentare:

  1. ...lach... da kommen bei mir Erinnerungen hoch....Hermann bis zum abwinken;-)......aber er hat immer soooo.... gut geschmeckt und ist so richtig vielseitig! Alle 10 Tage ein neues Rezept ausprobieren ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, den kenne ich auch von früher.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine nette Nachricht!
Ich freu mich sehr darüber!