Freitag, 19. März 2010

Manchmal schaut es so aus

in meiner Küche:
Diese Fotogeschichte spielte sich so vor gut 6 Monaten :-) ab...der Ablauf ist "immer" der Gleiche:














Dann wird Arbeitsmaterial aus dem Keller hochgeholt...











Ein alter Topf, Öle, Gewürze, Duftstoffe, verschiedene Behältnisse und andere spannende Dinge :-)...

Ich fange an, die Zutaten für meine Lieblingsseife abzumessen, die da wären, u.a.:

Grundrezept

355 ml Kokosöl
355 ml Olivenöl
565g Pflanzenfett
475 ml Ringelblütentee - oder Wasser, Zimmertemperatur
180 ml Lauge

Schutzbrille, Gummihandschuhe, alte!! Kleidung oder große Schürze.

Nachdem ich mich umgezogen und alles ausgewogen habe geht es richtig los :-):
Die Seifenform einfetten - oder wie ich es gemacht habe - mit Frischaltefolie ausgelegt - beiseite gestellt.
Die Öle und das Fett in einem großen, laugenbeständigen Topf erhitzen, dabei ständig rühren um die Hitze gleichmäßig zu verteilen. Bei ca 40°C den Topf beiseite stellen.
Den Tee - oder das Wasser - in ein Glasgefäß füllen, Schutzbrille auf, Gummihandschuhe an und die Lauge abmessen und langsam ins Tee-Wasser gießen.
Ununterbrochen langsam rühren bis die Lauge vollständig gelöst ist. Die Lauge auf ca. 40°C abkühlen, dann in dünnem Strahl zu den Ölen geben, umrühren, weiterrühren bis die Mischung andickt... das kann u. U. dauern - nicht ungeduldig werden.
Jetzt erst den Lieblingsduftstoff zufügen - Achtung, die Masse dickt jetzt ruckzuck nach!

In die vorbereiten Form(en)en gießen,
Folie über die Form(en) ziehen und die Form(en) zum Ruhen warm abdecken und 48 Stunden nicht mehr beachten *smile*.





























Nach der Ruhezeit schaut die Seife so aus - ich bin zufrieden - sie fühlt sich fest an, schaut 'glatt' aus und duftet angenehm.
Ein bisschen aufgeregt bin ich - ich kippe die Seife aus der Form und zuppel die Folie ab - ja - gut soweit und nun?

Das schärfste Messer wird gezückt und der 'Kuchen' aufgeschnitten :-)....und nochmals 2-3 Tage zum Trocknen beiseite gestellt.






































Und dann? *freu*
Dann bekommt sie ihren Stempel aufgedrückt!

Und nach ca 6 -8 Wochen kann die Seife benutzt oder verschenkt werden.

LG

Kommentare:

  1. Das sieht guuut aus! ...und die Düfte hab ich alle in der Nase :)

    GlG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Toll!
    Was du so alles machst und kannst.
    Die Seife muß dann noch mal 6-8 Wochen trocknen?
    Irgendwo habe ich mal durchsichtige Seife gesehen mit Münzen drin. Das wär was für meinen Mann, der würde sich nur noch waschen.:)

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  3. Toll! Das würde ich auch gerne mal machen, aber da trau' ich mich nicht so recht ran ...
    Liebe Grüße
    Steph

    AntwortenLöschen

Schön dich zu lesen!