Mittwoch, 18. Mai 2011

Vom Knäuel zum Tuch :-)

Meine Vorstellung:-) - ich möchte einen Lacefaden spinnen ... und zuerst ein Tuch stricken.
Drei Grüntöne sollen gemischt  und "veredelt" werden mit Maulbeerseide in Weiß.
Dazu habe ich die Wolle gehackelt (heißt das so?) mit der "Art Roving Hackle" und Steph hat mir dabei geholfen :-)
Es ist eine interessante Technik - mit hohem Suchtpotential *zwinker*- die einzelnen Farben der Wollstränge sind willkürlich über die Nägel geschlagen und dann durch  diesen speziellen Knopf  - Diz - zum Strang gezogen.
Der Rest Wolle, der sich nicht mehr zum Strang ziehen lies, wurde kardiert.
So sieht der Strang aus und dahinter das Vlies.
Ich hoffe, die Farbwahl sagt zu :-).

Kommentare:

  1. Sooo schönes Grün! ..vor allem oben rechts! :))

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Wie schöööööön ... isch liiiebe Grün. Da bin ich natürlich sehr gespannt, wie das dann versponnen aussehen wird :-)

    Viel Spaß dabei ...
    Grüßles
    SaLü

    AntwortenLöschen
  3. Und ich bin gespannt wie,s verstrickt aussieht:-)
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Eine Klasse Veredelung, viel Spaß beim Spinnen wünsche ich dir, herzlichst Anni

    AntwortenLöschen
  5. "hackle" heißt eigentlich auf Deutsch "Hechel". Aber "hecheln" sagt man eigentlich nur bei Flachs. Bei Wolle heißt es "kämmen" und was Du da gemacht hast, ist ein Kammzug:-)
    Normalerweise macht man das bei langfasriger Wolle direkt ab Schaf (gewaschen oder ungewaschen, je nach Verdreckungsgrad), aber es eignet sich auch gut, um Fasern zu mischen, wie Du das gemacht hast.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine nette Nachricht!
Ich freu mich sehr darüber!